Gefundenes Fressen für Hundehasser?

Hundeli
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2130
Guten Morgen

@Ceeyeet, ich versteh Dich..........erlebe es fast täglich, dass Kleinsüsser tun und lassen kann, was es möcht! Nervt sich der Grössere, biste schön blöd dran.........

Das ist halt in den menschlichen Hirnis verankert! Klein = herzig, ungefährlich, beschützenswert........Gross genau das Gegenteil!
Dann kommen noch all die Hetzberichte über gewisse Hunderassen.......dass Leser nicht differenzieren ist nun mal einfach so!

Ich mein, vorsichtig sein.........geduldig und Krümmel langsam an all das Neue gewöhnen wird Euch Beiden helfen. Konsequenz natürlich auch und vielleicht sogar, wenn Du gewissen Begegnungen anfänglich grosszügig ausweichst......Eben volle Konfrontation mit kleinem Mitbewohner würd ich wohl versuchen zu vermeiden.........
Hm, neue Nachbarn brauchen dann wohl auch Zeit um festzustellen, dass das grosse Krümmelchen ganz lieb ist.........

Grüesslis
Hundeli
CEEYEET
  • Halbstarker
Beiträge: 297
@Hundeli So hab ich das bisher immer gemacht. Man hat mich schon als feige Socke betitelt, aber das ist mir so wurst, was die Leute sagen. Mir geht die Sorge um meinen Hund vor. Wie soll dieses große Tier denn mit so einem Winzling spielen? Krümel war unserem Arthur ja schon zu wild. Und mit spielen hatte das bei den beiden absolut nichts mehr zu tun. Ich meine, jeder HH sollte sich dessen bewusst sein, dass sein Tier egal welche Rasse und Größe das Tier hat, immer einen Unsicherheitsfaktor in sich birgt. Der Auslöser kann eine Nichtigkeit sein, die das Tier zum Ausrasten bringt. Das sollte Mensch immer bedenken und beachten, dass wenn er sich ein Tier anschafft, er die volle Verantwortung dafür trägt.
Zuletzt geändert am 07.07.2018 10:34 Uhr
Shibaherz
Beiträge: 21108
CEEYEET Du hast mein Mitgefühl und ich kann Dir nur eindrücklich raten, auf der Hut zu sein, so, wie auch Hundeli schreibt. Der Wohnungsmarkt ist derzeit so, dass Vermieter sich ihre Mieter nach Gutdünken aussuchen können, und sie spielen sie auch gern gegeneinander aus.

Ich wohne hier seit mehr als 20 Jahren, die Miete wurde immer pünktlich überwiesen, aber das hat meinen Vermieter nicht davon abgehalten, sowohl mir als auch einer anderen Mieterin einen Umzug nahezulegen, zu dem weder sie noch ich einen Anlass sehen. Der einzige Grund für dieses Vorgehen seinerseits liegt darin, dass er dann beim nächsten Mieter eine deutlich höhere Miete verlangen könnte.

Wenn Mascha hier in dr Wohnung bellen würde, wäre das natürlich ein gefundenes Fressen für ihn. Aber diesen Gefallen tut sie ihm nicht.

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
CEEYEET
  • Halbstarker
Beiträge: 297
@Shibaherz Die neue Wohnung beziehe ich auch mit gemischten Gefühlen. Aber ich werde den Leuten keinen Anlass bieten, dass mein Krümel für Ärger sorgen könnte. Mein Grundstück ist ca.7km entfernt und Krümel kann im Garten herum toben. Im Sommer bin ich ja sowieso nicht da. Mir geht's nur um den Winter.
benchen
  • Begleithund
Beiträge: 930
+ 1
Im Winter kriechen eh alle beizeiten in ihre warmen Buden, da wird man mit Hund weniger gesehen.
CEEYEET
  • Halbstarker
Beiträge: 297
@Benchen Was für eine umwerfende Logik liebe Kristina. Nur so richtig glauben kann ich da nicht dran.
Shibaherz
Beiträge: 21108
+ 1
So, das Urteil ist gesprochen.
1 1/2 Jahre Haft auf Bewährung für die Halterin, 2 Jahre mit Bewährung für den Ex, der den Hund beschafft hat.
Die Angeklagten müssen je 100 Std. gemeinnützige Arbeit leisten und dürfen während der Bewährungszeit von drei Jahren keine Hunde halten, die mehr als 20 kg auf die Waage bringen.
Geldstrafe entfällt mit der Begründung, dass beide Angeklagte von Hartz IV leben.

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 1255
+ 2
Original von Shibaherz:>> So, das Urteil ist gesprochen.> 1 1/2 Jahre Haft auf Bewährung für die Halterin, 2 Jahre mit Bewährung für den Ex, der den Hund beschafft hat.> Die Angeklagten müssen je 100 Std. gemeinnützige Arbeit leisten und dürfen während der Bewährungszeit von drei Jahren keine Hunde halten, die mehr als 20 kg auf die Waage bringen.> Geldstrafe entfällt mit der Begründung, dass beide Angeklagte von Hartz IV leben.


....also..unterm Strich....jeder 100 Std. gemeinnützige Arbeit und 3 Jahre keine Hunde über 20 kg halten

Was sind 100 Std. gemeinnützige Arbeit ? Ein Klacks ! ....und als Gesamt-Strafe in meinen Augen ein Witz !

Leidtragend sind wieder einmal die Hunde.....die müssen weg aus ihrer gewohnten Umgebung.

Wenigstens können die beiden Angeklagten jetzt keine weiteren Kangal-Welpen von ihren Hunden produzieren lassen um sie zu verkaufen !! .....das ist für mich das einzig Positive an dem Urteil !
Shibaherz
Beiträge: 21108
+ 2
In meinen Augen ist das überhaupt nichts, was die Angeklagten wirklich als Strafe empfinden müssten.
Keine Hunde über 20 kg mehr – sie werden aber nicht von der Hundehaltung per se ausgeschlossen. Was sie meiner Meinung nach verdient hätten.
Keine Geldstrafen … sie werden schließlich noch auf unabsehbare Zeit weiterhin auf Staatskosten leben. Aber sind sie wirklich nicht arbeitsfähig?

Das wird ja schon mit der „Verurteilung“ zu 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit verneint. Überlegt Euch mal, wie einem Ehrenamtlichen, der bspw. bei der Tafel arbeitet, zumute ist, wenn er das hört.
Und wie dem Ehemann zumute ist bei diesem Urteil.


...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1358
+ 1

Arme Hunde?

Ich sehe es anders als Feuerwolf, die befauert, dass die armen Junde aus ihrer gewohnten Umgebung weg müssen.
Also >> erstens war das Leben dort bei diesen Leuten für die Hunde suboptimal - es kann also nur besser werden. Und zweitens Frage ich mich, warum man dann überhaupt einen Hund hat, denn der Welpe wird aus seiner gewohnten Umgebung gerissen, der Tierheimhund wird aus seiner gewohnten Umgebung gerissen, aber besonders der freie Strassenhund aus dem Ausland wird nicht nur aus seiner Umgebung gerissen sondern erleidet zudem noch einen riesigen Kulturschock....

Ansonsten bin ich derselben Meinung >> die Halter müssten härter bestraft werden....Das nützt nur nichts, denn es geht nicht um Vergeltung sondern um Erziehung, damit sich so etwas nicht wiederholt. Aber die Sache mit den 20 kg ist eh ein schlechter Witz - KEIN Hund wäre besser...für immer oder zumindest für die nächsten 10 Jahre und danach auch nur welche bis 10 oder 15 kg....
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
tomstep
tomstepOnline seit
9 Minuten
brigittebeusch
brigittebeuschOnline seit
12 Minuten
Ashley09
Ashley09Online seit
16 Minuten